Vermeide diese 5 Fehler mit deinem digitalen Produkt

Digitale Produkte mache diese Fehler nicht

Du bist bereit, dein digitales Produkt zu erstellen und zu verkaufen. Großartig! Damit dabei nichts schiefgeht, verraten wir dir in diesem Artikel, welche Fehler du unbedingt vermeiden solltest.

Du hast eine Idee für dein digitales Produkt und bist hoch motiviert, das Ganze in die Tat umzusetzen. Das sind auf jeden Fall die besten Voraussetzungen. Trotzdem gilt es ein paar Punkte zu beachten. Wenn du diese 5 häufigen Fehler vermeidest, wird der Launch von deinem digitalen Produkt oder Online-Kurs mit Sicherheit ein Erfolg.

Hier sind die 5 gängigsten Fehler, die du mit deinem digitalen Produkt vermeiden solltest

1. Dein Thema ist zu allgemein

Es ist wichtig, dass du das Thema für dein digitales Produkt gut wählst und eine konkrete Nische findest. So wissen deine Kund*innen wofür du und dein Produkt stehen und werden langfristig Interesse daran haben. Wenn du dein Thema zu allgemein wählst, in der Hoffnung damit mehr Leute anzusprechen, werden sich letztendlich weniger Personen angesprochen fühlen. Außerdem verstehen deine Kund*innen dann vielleicht nicht, worum es genau bei deinem Produkt geht.

Digitale Produkte sollen spezifisch sein

2. Deine Zielgruppe ist nicht klar definiert

Mach dir keine Gedanken, dieser Fehler unterläuft vielen Unternehmer*innen. Sie wissen nicht genau, wer ihre Zielgruppe ist. Du fragst dich, warum das problematisch ist? Wenn du deine Zielgruppe nicht kennst, kann es passieren, dass dein digitales Produkt nicht zu dieser passt oder du Inhalte produzierst, die deine Kund*innen überhaupt nicht interessieren.

3. Dein digitales Produkt löst kein Problem

Ist eigentlich logisch, wird aber trotzdem von vielen Unternehmer*innen falsch gemacht. Du solltest dir überlegen, wie dein digitales Produkt ganz konkret Menschen hilft bzw. welches Problem es für sie löst.

Beispiel: Dein digitales Produkt hilft bei Rückenschmerzen, unreiner Haut, Stress im Job oder bei beruflicher Neuorientierung.

Wenn dein Angebot kein Problem löst, ist es für deine Zielgruppe nicht interessant und nicht relevant. Nur in dem du ganz klar ein Problem löst, schaffst du einen Kaufanreiz.

Digitales Produkt Fehler Loesung bringen

4. Dein Produkt ist zu günstig oder zu teuer

Viele Unternehmer*innen begehen anfangs den Fehler sich und ihr Wissen zu niedrig einzuschätzen und einen zu günstigen Preis zu fordern. Ein Produkt oder eine Dienstleistung, die sehr günstig oder zu billig ist, ist auch oft in den Augen der Kunden „nicht viel wert“ und wird nicht richtig ernst genommen.

Überlege einmal: Wenn du in deiner Wohnung einen Wasserschaden hast. Wem vertraust du mehr? Dem Handwerker, der erschreckend billig ist? Oder dem Handwerker, der einen angemessenen Preis für seine Leistung verlangt?

Nimm dir deswegen die Zeit, zu überlegen, welchen Preis du für dein digitales Produkt verlangen kannst. Sicherlich mehr, als du glaubst. Überleg dir mal, wie vielen Menschen du mit deinem digitalen Produkt und deinem Wissen weiterhelfen wirst. Dafür solltest du auf jeden Fall einen angemessenen Preis verlangen.

Natürlich sollte es auch nicht ins andere Extrem umschlagen. Wenn du einen exorbitant hohen Preis für dein digitales Produkt verlangst, der nicht den Marktwert widerspiegelt, kann es dir passieren, dass du dein Produkt nicht verkaufst.

Tipp: In unserem Workbook haben wir ein ganzes Kapitel dem Thema Preisfindung gewidmet. Downloade es hier kostenfrei!

Digitale Produkte richtig bepreisen

5. Das gewählte Format passt nicht zu deinem digitalen Produkt

Bei der Suche nach dem passenden Format für dein digitales Produkt solltest du die richtige Wahl treffen. Überlege dir, welches Format am besten zu deinen Inhalten und den Bedürfnissen deiner Zielgruppe passt. Formate für digitale Produkte gibt es viele, von E-Books, über Online-Kurse bis hin zu Webinaren. In diesem Artikel lernst du viele verschiedenen Arten von digitalen Produkten kennen.

Lesetipp: 9 Ideen und Beispiele für Online-Kurse in jeder Branche.

Es ist gar nicht so schwer, ein digitales Produkt zu erstellen

Wenn du diese 5 häufigen Fehler vermeidest, kommst du dem erfolgreichen Erstellen und Verkaufen deines digitalen Produktes schon ein ganzes Stück näher.

Du suchst noch eine Plattform, um dein digitales Produkt zu erstellen und zu verkaufen? Mit pubstage bieten wir dir eine All-in-one Plattform, mit der du ganz einfach dein digitales Produkt oder deinen Online-Kurs erstellst und verkaufst.

Melde dich jetzt kostenfrei bei pubstage an und lege den Grundstein für dein digitales Online-Business, in dem du heute noch dein erstes digitales Produkt erstellst.