So wandelst du Präsenzworkshops in digitale Produkte um

Präsenzworkshops in digitale Produkte verwandeln

Wenn du bereits Präsenzworkshops und Coachings persönlich anbietest, dann kannst du diese in wenigen Schritten in digitale Produkte wie Online-Kurse und Webinare verwandeln. Das Ziel dabei ist seine Zeit flexibler zu gestalten und sein Business zu skalieren. In diesem Blogartikel verraten wir dir, wie du deine offline Angebote digitalisierst und dir so ein passives Einkommen aufbaust.

Wieso du als Coach oder Trainer*in auf Online-Kurse setzen solltest

Gerade in unsicheren Zeiten in denen es leider noch immer an der Tagesordnung steht Termine zu verschieben, solltest du dich als Coach, Trainer*in oder jemand, der viele Präsenzworkshops anbietet, mit digitalen Produkten beschäftigen. Denn eBooks, Webinare, Gruppencoachings oder auch Online-Kurse können deine Leistungspalette ideal ergänzen. Außerdem kannst du mit digitalen Produkten viel mehr Menschen erreichen, die sich für dein Thema interessieren und musst dich nicht auf die Kapazitäten eines Seminarraums beschränken.

Zudem entkoppelst du Zeit und Geld. Digitale Produkte erstellst du idealerweise einmal, kümmerst dich dann punktuell um die Vermarktung und baust dir so ein weiteres Standbein mit einem passiven Einkommensstrom auf. So hast du mehr Zeit für andere Projekte, hochpreisige Einzelcoachings oder eben für deine Familie oder Hobbys.

Lesetipp: Wie du dein Business digitalisierst und vor Krisen schützt.

So gelingt dein online workshop

So verwandelst du Präsenzworkshops in digitale Produkte

Du bist Expert*in auf deinem Gebiet und weißt, wie du deine Kursteilnehmer*innen in einem physischen Seminarraum mit deinen Ideen, Konzepten und Methoden begeistern kannst. Jetzt heißt es diese Energie ins Digitale mitzunehmen und deiner Zielgruppe zu zeigen, dass du digital ebenso fit und begeisterungsfähig bist.

1) Identifiziere das ideale digitale Produkt für deine Zielgruppe

Abhängig von deinem Thema, deiner Zielgruppe und der Ausrichtung deiner Präsenzangebote hast du verschiedene Möglichkeiten mit digitalen Produkten zu arbeiten.

eBooks eignen sich perfekt für eine erste Orientierung oder aufbauende Wissensvermittlung.

  • Als Ernährungscoach könnte das ein Kochbuch mit eigens entwickelten Rezepten sein.
  • Ein Beziehungscoach könnte ein Workbook zum Thema Harmonie oder gekonntes Streiten veröffentlichen.
  • Trainer*innen im Bereich Agilität können die Theorie kurz und prägnant mit Grafiken und Elementen in einem kurzen eBook vermitteln.

Versetze dich in deine Zielgruppe und überlege, welche potenziellen digitalen Produkte für sie infrage kommen und wie viel Zeit für dein Thema investieren können und wollen.

Tipp: Für komplexere Themen bieten sich Hybridmodelle ideal an. Das kann z.B. in Form eines Online-Kurses sein, den du einmal erstellst in Kombination mit einem Live Coaching als Webinar für die Kursteilnehmer*innen.

plane dein digitales Produkt

2) Entwickle die Struktur deines digitalen Produktes

Wie du auch für deine Präsenzworkshops einen roten Faden entwickelt hast, solltest du dir für deine digitalen Produkte ebenfalls eine Struktur überlegen. Stelle dir die folgenden Fragen, um mehr Klarheit zu gewinnen:

  • Welche Inhalte kannst du von deinen Präsenzworkshops übernehmen?
  • Für welche brauchst du Alternativen bzw. eine technische Lösung, um diese umzusetzen?
  • Gibt es etwas, das du in einem physischen Raum nicht durchführen konntest, aber mit deinem digitalen Produkt schon?

3) Erstelle die Inhalte für dein digitales Produkt

Je nachdem für welches Format du dich entschieden hast, ist die Umsetzung unterschiedlich umfangreich. Während eBooks mit geringerem Zeitaufwand erstellt werden können, solltest du bei Online-Kursen auch wirklich ausreichend Zeit einplanen.

  • eBooks kannst du z.B. in MS Word, Google Docs, aber auch in MS Powerpoint, Google Slides oder auch Canva schön designen. Interaktive Elemente wie Formulare kannst du mit Adobe Acrobat hinzufügen.
  • Webinare und Gruppencoachings kannst du in Kombination mit Präsentationen und z.B. Zoom erstellen.
  • Online-Kurse kannst du mit Videos gestalten oder dich auf Texte und Grafiken beschränken. Nutze auch hier Präsentationen, um deine Worte mit visuellen Beispielen zu unterstreichen.

Tipp: Verwende interaktive Tools

Wenn dein Online-Workshop oder Webinar auch vom Austausch der Teilnehmer*innen lebt, dann nutze auch interaktive Tools, um das zu ermöglichen. Das können Abstimmungen und Polls sein (z.B. Mentimeter), aber auch Whiteboards (z.B. Miro), um Ideen zu sammeln. Sei kreativ und versuche die Elemente, die du zuvor bei deinen Präsenzworkshops gemacht hast in einer ähnlichen Form beizubehalten.

Digitale Produkte Workshops

4) Biete Upsells an

Nutze die Gelegenheit und weise deine Zielgruppe auf deine anderen Angebote hin. Vor allem, wenn du bereits mehrere digitale Produkte veröffentlicht hast. Vielleicht bietest du Teilnehmer*innen auch einen Rabattcode für diese an, um sie zu motivieren, sich weiter von deiner Expertise leiten zu lassen.

5) Veröffentliche deine digitalen Produkte mit pubstage

Pubstage ist eine All-in-one Plattform für digitale Produkte, die einfach und intuitiv zu bedienen ist. Außerdem ist sie rechtssicher, datenschutzkonform und wird in Hamburg stets weiterentwickelt. Registriere dich hier kostenfrei, um deine digitalen Produkte zu verkaufen.

Wenn du noch nach Inspiration suchst, dann sieh dich auch auf unserer Demo-Seite an. Hier findest du zahlreiche Beispiele von verschiedenen digitalen Produkten.

Tipp: Für tägliche Tipps rund um die Themen Online-Business, digitale Produkte und pubstage, dann folge uns auf Instagram!