Checkliste: So erstellst du richtige gute Freebies

Freebies erstellen tipps

Freebies sind eine tolle Möglichkeit neue Kund*innen zu gewinnen und langfristig an dich zu binden. In diesem Blogartikel verraten wir dir, wie du richtig gute Freebies erstellst und welche Fehler du dabei nicht machen solltest.

In diesem Blogartikel haben wir bereits die Grundlagen zum Thema Freebies erläutert. Klick gerne mal rüber, um dein Wissen aufzufrischen.

Checkliste: Tipps für richtig gute Freebies

Freebies sind nicht nur kostenfreier Content für deine Zielgruppe, sondern auch Leadmagneten. Wie der Name bereits verrät, ziehen sie Leads – also Interessenten deiner Zielgruppe – wie einen Magneten an. Dadurch gewinnst du neue Personen, die sich potenziell für deine (digitalen) Produkte und Dienstleistungen interessieren.

Tipps gutes freebie checkliste

Die Arten von Freebies können sehr vielseitig sein, dennoch sollten sie diese Punkte auf jeden Fall erfüllen:

1) Freebies sollen ein Problem lösen

Versetze dich in deine Zielgruppe hinein: Welche Probleme versuchen sie zu lösen? Mit welchen Aufgaben kämpfen sie regelmäßig in ihrer Selbstständigkeit, ihrem Arbeitsalltag oder auch in ihrer Freizeit? Mit deinem Freebie kannst du konkret einen dieser Aspekte beleuchten und eine Lösung anbieten.

2) Freebies sollen sofort verfügbar sein

Du hast die Aufmerksamkeit deiner Zielgruppe auf dich gezogen und sie will die Lösung zu ihrem Problem von dir haben. Nutze auf jeden Fall ein automatisiertes Tool, wie zum Beispiel pubstage, um ihnen deinen Content sofort zur Verfügung zu stellen.

Tipp: Mit pubstage erstellst du in kurzer Zeit eine attraktive Landingpage für dein Freebie. Wenn du es veröffentlichst, können sich Interessierte dein Freebie sofort downloaden ohne auf eine andere Plattform wechseln zu müssen. Sieh dir mal unser kostenfreies Workbook als Beispiel an.

Freebie Tipps erfolgreich Checkliste

3) Freebies sollen detailliert sein

Ein Freebie gibt einen Einblick in ein spezifisches Thema bzw. in eine Problemstellung. Schweife nicht vom Thema ab, sondern biete eine detaillierte Lösung an: Pluspunkte gibt es, wenn diese sofort umsetzbar sind.

4) Freebies zeigen deinen Status als Expert*in

Mit Freebies hast du die Möglichkeit dich als Experte*in zu präsentieren. Nutze diese Chance und zeige deiner Zielgruppe, was du dir bereits an Wissen angehäuft hast und wieso du die richtige Person bist, um ihnen auch in Zukunft weiterzuhelfen.

5) Freebies sind ein Tauschgeschäft

Freebies sind zwar kostenfrei für deine Interessenten. Denn sie bezahlen zwar nicht mit monetären Mitteln für deine Inhalte, sondern mit ihrer E-Mail-Adresse. Durch diesen Tausch erhält deine Zielgruppe ein richtig gutes Freebie von dir und du profitierst von einer wachsenden E-Mail-Liste.

Das Sammeln von E-Mail-Adressen ist mit pubstage einfach umzusetzen. Mit pubstage kannst du die Angabe einer Emailadresse beim Kauf oder beim kostenfreien Download deiner digitalen Produkte für deine Kunden verpflichtend machen (E-Mail opt-in). Falls du einen Mailchimp Account hast und Mailchimp für dein Email-Marketing nutzt, kannst du optional auch deinen Mailchimp-Account mit pubstage verknüpfen. So landen alle deine Kundenkontakte direkt in Mailchimp und du kannst dort einen automatisierte Emailserie (Funnel) starten, nach dem eine Person dein kostenfreies Freebie heruntergeladen hat. Du kannst deine gesammelten E-Mail-Adressen aber auch mit einem Mausklick downloaden und in anderen Newsletter-Tools verwenden oder direkt mit deinen Kund*innen in Kontakt treten.

Checkliste Freebies

Was solltest du in Freebies teilen und was nicht?

Mit Freebies schaffst du eine ganz besondere Kundenbindung, indem du einen Sneak Peak in dein (digitales) Business und deine Expertise gewährst. Ein Freebie soll aber auch kein Freifahrtschein sein. „Share the what, sell the how“ fasst dies recht gut zusammen. Denn idealerweise zielt dein Freebie auf ein höheres Ziel ein. Um deinen neuen Online-Kurs vor dem Launch zu promoten, kannst du z. B. ein Kapitel kostenfrei zur Verfügung stellen oder ein allgemeines eBook zu einem relevanten Thema erstellen.

Teile in deinem Freebie also was deine Kund*innen tun können, um ein Problem zu lösen. Das “Wie” teilst du dann in deinem kostenpflichtigen (digitalen) Produkt.

Beispiel: Du bist Grafikdesignerin und möchtest dir ein digitales Business als weiteres Standbein aufbauen. Du möchtest einen Online-Kurs anbieten, mit dem deine Kund*innen selbst eigene Visitenkarten und Flyer erstellen können. Mit deiner E-Mail-Liste stehst du noch ganz am Anfang. Halte ein kostenfreies Webinar ab, in dem du viele Tipps wie wichtig schöne Visitenkarten und Flyer sind und wie diese Dinge zu ihrer Marke beitragen und auch neue Kunden anziehen können. Im Webinar erwähnst du auch deinen Online-Kurs, der bald launchen wird. In einer E-Mail an alle Teilnehmer*innen des Webinars schickst du ein Sonderangebot aus. So nutzt du ein kostenfreies Angebot und verwandelst Interessent*innen in Kund*innen.

Freebies Experte Tipps

Freebies mit pubstage erstellen

Pubstage ist eine All-in-one Plattform, um deine digitalen Produkte anzulegen und erfolgreich zu verkaufen. Du kannst natürlich auch Freebies mit pubstage erstellen. Wenn du damit deine E-Mail-Liste aufbauen möchtest, haben wir auch automatische Integration zu Mailchimp gebaut. Hier kannst du dich kostenfrei als Beta-User*in für pubstage anmelden.

Tipp: Hier bekommst du unser kostenfreies Workbook zum Thema „Digitale Produkte – Verkaufen mit Erfolg“.